Banner Mitreden

#Kulturerbe2018

Darum geht’s

Kulturerbe

Das Bewusstsein für unsere Gesellschaft und unsere Zugehörigkeit beruht auf einem gemeinsamen kulturellen Erbe. Dieses Erbe nehmen wir seit Kindesbeinen bewusst und unbewusst in uns auf: über Umgebung, Traditionen, Kunst, Gebäude, Landschaften, Essen und Handwerk.

Diese Vielseitigkeit ist eine grosse Chance, denn das Kulturerbejahr 2018 soll ein Jahr für alle werden! Die Grenzen zwischen den einzelnen Bereichen des Kulturerbes sind fliessend. Die Zusammenarbeit, die Verknüpfung und gemeinsames Engagement unter allen Akteuren ist erwünscht.

Während des Kulturerbejahres 2018 sind die Akteure aus allen Bereichen aufgefordert, ihre Aktivitäten unter dem Aspekt des gemeinsamen kulturellen Erbes neu zu betrachten, ein erweitertes Publikum einzubinden und im Dialog gemeinsam weiter zu entwickeln.

Wirkungsebenen

Ausgangspunkt der Kampagne #Kulturerbe2018 sind die Bedeutung des Kulturerbes für den Einzelnen und für die Gesellschaft sowie die positive Wirkung, die es in vielen Bereichen entfaltet. Diese drei Wirkungsebenen bilden innerhalb einer reichen thematischen Fülle der Aktivitäten eine gemeinsame Klammer für das Kulturerbejahr 2018.

Banner Startseite

Das Kulturerbe ist ein Geschenk: Wie alle anderen bist du eingeladen, es zu nutzen. Gleichzeitig braucht das Kulturerbe deinen Einsatz, damit es auch für nachfolgende Generationen erlebbar bleibt.

Kulturerbe ist mein Erbe

Ohne das individuelle Engagement sind der Erhalt, die Pflege und die Weiterentwicklung unseres Kulturerbes undenkbar. Ohne die persönliche Identifikation von Einzelpersonen würde es in vielen Fällen nicht einmal wahrgenommen. Der Zugang zum Kulturerbe ist ein Recht aller Menschen. Führt die aktive Teilhabe am Kulturerbe zu positiven Gefühlen wie Neugier, Freude, Stolz und sogar Begeisterung, ist der Weg zum eigenen persönlichen Einsatz für das Kulturerbe nicht weit.

Die erste, individuelle Wirkungsebene macht das Kulturerbe von etwas Abstraktem, auf das der Einzelne scheinbar keinen Einfluss hat, zu etwas individuell Erleb- und Gestaltbarem.

Teaser Story Test

Das Kulturerbe ist unser gemeinsamer Schatz. Es ist Teil unserer Geschichte und beeinflusst uns im Hier und Jetzt. Zusammen tragen wir die Verantwortung für seine Zukunft.

Kulturerbe ist unser Erbe

Unser Kulturerbe prägt nicht nur die Identität des Einzelnen, sondern ist ein gewichtiger Anker für unsere Gesellschaft. Es prägt und umgibt uns oft unbemerkt und scheint wie selbstverständlich vorhanden zu sein. Es ist eine gemeinschaftliche Aufgabe, zu erkennen, zu benennen und zu vermitteln, welchen Wert und welche Bedeutung das Kulturerbe für die Gemeinschaft im Heute hat. Ebenso steht die Gesellschaft dauerhaft in der Pflicht, einen Umgang mit dem Kulturerbe zu finden, der nachfolgenden Generationen Handlungsspielräume lässt.

Die zweite, gesellschaftliche Wirkungsebene lädt zu einer Diskussion über die gesellschaftliche Verantwortung gegenüber dem heutigen und künftigen Kulturerbe ein.

Banner Startseite: Heimatschutz Bergell

Das Kulturerbe lebt durch die Menschen, die es entdecken, darüber sprechen, es pflegen, nutzen und verändern. Das Kulturerbe und seine Wahrnehmung verändern sich dadurch permanent. Der aktive Dialog hilft, innovative Lösungen zu finden.

Kulturerbe kann mehr

Das Kulturerbe ist eine reichhaltige und zugleich endliche Ressource, die auf vielfältige Weise Wertschöpfung generiert, zur Lebensqualität beiträgt und Grundlagen für Innovationen bereitstellt. Erhalt, Pflege, Vermittlung und Weiterentwicklung des Kulturerbes kosten aber Geld und schränken allenfalls andere öffentliche und private Interessen ein. Mögliche Spannungsfelder müssen frühzeitig erkannt werden und verlangen nach einem Dialog der Beteiligten. Das Kulturerbejahr 2018 bietet die Gelegenheit, Gemeinsamkeiten und Differenzen zu erörtern, zu diskutieren und nach neuen Lösungsansätzen zu suchen.

Die dritte, kontextuelle Wirkungsebene benennt und vermittelt die vielfältigen Potentiale des Kulturerbes und sucht den öffentlichen Dialog im Umfeld aktueller Chancen und Herausforderungen.