Jurassic Schweiz

Mit dem Crêt de la Neige bietet das sogenannte Jura-Gebirge in der Schweiz den höchsten Gipfel des Massivs. Kalkstein und Mergel bilden die Grundlage für eine Vielzahl von Einschlüssen, wie etwa Muscheln oder Ammoniten aber auch Kleinstlebewesen bis hin zu Spuren von Sauriern.

Die Alpenbildung lässt sich in diesem Gebiet besonders eindrucksvoll beobachten, welches sich quer durch die Schweiz bis nach Frankreich zieht und natürlich auch Gesteinssedimente des Jura-Erdzeitalters umfasst.

Das Jura wiederum gilt als erdgeschichtlich besonderes interessante Periode, denn vor etwa 160 Millionen Jahren lebten nach Beleg vieler Fossilien in Sedimenten diverse Arten an Saurier. Demnach finden Forscher immer noch vermehrt ihre Skelette in der Jura-Schicht, die auch im Bergmassiv der Schweiz steckt.


Man könnte also von einem Schweizer Jurassic Park sprechen, wenn es um die Fossilien-Ansammlungen in dortigen Bergregionen geht. Hier fanden Wissenschaftler beispielsweise auch Spuren einiger Dinosaurierarten an Bergwänden, die vormals Strände alter Meere bildeten.

Prinzipiell verantwortlich für die Erhebung des Jura-Gebirges ist die Nordafrikanische Kontinentalplatte. Sie schob sich stetig nach oben und bildete eine zerklüftete Landschaft. Ehemalige Meere verschwanden im Zuge der Kontinentalbewegungen.

Ein etwas älterer Schulfilm veranschaulicht diesen Themenbereich noch einmal deutlich und bietet einige weitere, wissenswerte Fakten, wie die Alpen und das Jura-Gebirge entstanden: